VOM SALZ

 

"Zu den grossen Helfern der Menschheit gehört ohne Zweifel auch das Salz, sei es unser gewöhnliches, in den Salinen abgebautes Kochsalz, oder das noch wirksamere Meersalz.

 

Jener leberkranke römische Imperator, den Papst Leo XIII, zitierte, behandelte sein Leberleiden mit Einreibungen von Olivenöl und Kochsalz.

 

Bei rheumatischen Erkrankungen helfen in kürzester Zeit zuerst Einreibungen mit Olivenöl, hernach mit Salz. Die Haut wird dabei brennrot, zeigt also eine stark erhöhte Blutzirkulation an. Dabei entsteht Hitze, und - sofern es sich nicht um ein verschlepptes Rheuma handelt - das Leiden ist meist in 1 oder 2 Tagen behoben.

 

Nur möchte ich davor warnen, täglich Salz einzureiben, weil das die Nerven allzusehr reizen würde. Wie seh das Salz die Blutzirkulation anregt, mag der alte Rosshändlertrick darlegen: Ein ausrangiertes Pferd wurde vor dem Gang zum Markt mit Salzwasser kräftig eingerieben, und einige Stunden lang gebärdete es sich wieder wie ein feuriges, junges Reitpferd...

 

Auch auf die Anwendung von Salzwasser lege ich besonders Gewicht. Ein Salzwasserbad soll eine Temperatur von 37-38°C haben. Das Quantum kann man nicht so genau bestimmen. Allzuviel Salz soll man nicht ins Wasser geben. Das Bad soll normalerweise nur 2 Minuten dauern.

 

Für die Hände, Arme und Füsse kann ein Salzwasserbad Wunder wirken. Ich wende es besonders bei Entzündungen der Sehnen an.

 

Grosse Heilkraft haben auch kalte Salzwasserwickel. Wo das Zimmer gewärmt ist, darf man diese Wickel immer anwenden, sonst besteht freilich die Gefahr einer schlimmen Erkältung. vor allem bei älteren Leuten muss man besonders vorsichtig umgehen.

 

Wo eine Grippe oder Influenza im Beginnstadium ist, richtet man am besten ein Becken mit kaltem Wasser her, löst etwas Salz darin auf, taucht dann zwei wollene Strümpfe in das kalte Wasser, drückt sie aus und zieht sie bis über die Knie. Darüber zieht man noch einen dicken trockenen Strumpf und legt sich dann ins Bett. Am nächsten Morgen ist das Übel meist behoben. Diese Art von Wickeln empfiehlt sich ganz besonders, wenn niemand zu Hilfe anwesend ist. Wenn man in der Früh den Wickel entfernt hat, soll man die Beine mit lauwarmem Wasser waschen, nachher gut abtrocknen und warm halten.

 

Warum zum Beispiel laufen Mütter, wenn ihre Kinder Fieber haben, gleich in die Apotheke und holen Treupel und Zäpfchen, statt einen Salzwasser- oder Essigwickel zu machen" (P. Thomas Häberle, Helfen und Heilen, Residenz Verlag, S. 54 ff)?